die von Hünecken +

(von Freyhold-H., v. Hünicke)


New Wapenbuch 1605

Seite 177, Nr. 2

Archiv für Geschichte und Genealogie, 1842

I, 273

Genealogische Adels-Historie (& Ahnentafeln)

2. Teil, Seiten 192, 513, 587-593; 3. Teil, Seiten 74, 165, 1140

Neues Preussisches Adels-Lexicon

II, 455

Die Rittermatrikeln des Herzogthums Magdeburg, 1860

Seite 44

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Briefadeligen Häuser

1928-1942 (Freyhold)

Zur Familiengeschichte des Deutschen, insonderheit des Meissnischen Adels

Seite 115


»Eines dergleichen untadelhafften Adels ist nun auch unter anderen das vor sehr langen Zeiten berühmte vornehme Geschlecht derer von Hünicke, welches sich nicht nur in der Marck Brandenburg, sondern auch in Niedersachsen und Meissen ausgebreitet, dessen Alterthum daher weil nach Angeli in der Märckischen Chronic. p. 39. ertheilten Berichte selbiges Anno 926. sich schon in der Stadt Brandenburg mit niedergelassen, als die Wenden daraus vertrieben worden, leicht zu schlüssen.  Wiewohl nun die Meißnische Linie, welche wir hier zu beschreiben uns vorgenommen, sich gäntzlich zum Untergang geneiget; so haben wir doch verschiedene Ursachen, zuschweigen derjenigen, daß es anderwerts Erleuterung giebt, dieselbige unserer Genealogischen Adels-Historie mit einzuverleiben.«  (p. 588, Genealogische Adels-Historie, 2. Teil, 1729)


zurück