von Holstein

(v. Holstein-Rathlou)

(eines Stammes mit denen von Kruse)


Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 883

Genealogisches Reichs- und Staats-Handbuch

1811, I, 608

Archiv für Geschichte und Genealogie, 1842

I, 272

Matrikeln und Verzeichnisse der Pommerschen Ritterschaft vom XIV bis in das XIX Jahrhundert, 1863

Seiten 7, 61

Der Adel Mecklenburgs, 1864

Seite 111

Genealogisches Taschenbuch der Ritter- u. Adels-Geschlechter

IV, 207

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1904-1942

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser

1831-1938


»Holstein (Holstein-Rathlou).  Mecklenburgischer Uradel, der mit Huno de Holsatia, mit dem auch die Stammreihe beginnt, 1170 urkundlich (Orig. im Geh.- u. Staatsarchiv Schwerin) zuerst erscheint. - W.: Gespalten; rechts in Silber eine rote Rose über einer zur Hälfte aus dem Spalt hervorwachsenden roten Rose, links in Rot ein silberner Flügel.  Auf dem gekrönten Helme mit rot-silbernen Decken ein gekröntes schwarzes Stierhaupt mit von Schwarz und Gold mehrmals quergestreiften Hörnern, dazwischen der Flügel.«  (S. 231, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 41. Jg. 1942)

#

»Holstein.  Evangelisch. - Preußen, Mecklenburg und Dänemark. - Mecklenburgischer Uradel, der mit Huno de Holsatia 1170 zuerst urkundlich (Urkunde im Großherzogl. Archiv in Stettin) erscheint. - W.: Gespalten; vorn in Silber eine rote Rose über einer zur Hälfte aus dem Spalt hervorwachsenden roten Rose, hinten in Rot ein silberner Flügel.  Auf dem gekrönten Helme mit rot-silbernen Decken ein gekröntes schwarzes Stierhaupt mit von Schwarz und Gold mehrmals quergestreiften Hörnern, dazwischen der Flügel.«  (S. 362, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 5. Jg. 1904)

#

»Die Holsten finden sich 1429 zu Passow und Wüstenei. 1524 zu Hohenmühle, alle drei Dörfer in der Vogtei Loitz belegen.  Ob Marquard Holste c. 1320 ebendaselbst gesessen war, läßt sich nicht ermitteln, obwohl es wahrscheinlich ist.  Uebrigens ist dieser Marquardus Holsatus der erste der schon seit 1218 in Meklenburg auftretenden Familie, der nach dem Fürstenthum Rügen übersiedelte, wo sie auf der Insel Rügen am meisten begütert gewesen zu sein scheint.«  (S. 7, Matrikeln und Verzeichnisse der Pommerschen Ritterschaft, 1863)


zurück