die von Hollen

(van Hollen)


Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1871-1939

Siebmacher's großes Wappenbuch

VII, 2. Abt. Seite 32


»Hollen.  Luth. - Holstein und Lauenburg. - Preuß. Freiherr 21. März 1866. - W.: in Blau ein den obern Schildesrand nicht berührender goldener Sparrn, welcher unten von einer fünfblätterigen rothen Rose ohne Samen begleitet ist.  Aus dem freiherrlich gekrönten Helm mit blaugoldenen Decken wächst ein offener schwarzer Adlersflug hervor.  Schildhalter: zwei auswärts sehende golden bewehrte schwarze Adler, welche auf einem blauen Bande mit der Devise in goldener Lapidarschrift: „Deus mihi adjutor“, stehen.

Julius Freiherr von Hollen, Erbherr auf Schönweide und Tyschenbeck, ward laut Diplom d. d. 21. März 1866 von Sr. M. König Wilhelm von Preußen für sich und seine gesammte Descendenz in den Freiherrenstand erhoben.

Eine aus Holland stammende, sehr angesehene Kaufmannsfamilie, welche sich früher „van“ Hollen schrieb, sie kam zuerst nach Bremen und von da nach Hamburg.  Im Laufe der Zeit nahm sie das deutsche Adelsprädicat „von“ an.«  (S. 293, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 21. Jg. 1871)


zurück