von Heimburg

Stammsitz Heimburg, ö. Wernigerode


Hellbachs Adels-Lexikon

Seite 528

Historisches Taschenbuch des Adels im Königreich Hannover, 1840

Seite 151

Siebmacher's großes Wappenbuch

II, 3. Abt. Seite 32; II, 9. Abt. Seite 9; III, 5. Abt. Seite 6

Der Adel Mecklenburgs, 1864

Seite 99

Stammbuch-Blätter des norddeutschen Adels

Seite 148

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1900-1940

Jahrbuch des Deutschen Adels

II, 63

Genealogisches Handbuch des Adels

29, 106


»Heimburg.  Evangelisch. - Preußen (Hannover), Königreich Sachsen, Baden, Oldenburg, Schaumburg-Lippe, Nord- und Südamerika. - Niedersächsischer Uradel, dessen Stammsitz die ehemalige Burg Heimburg am Fuße des Harzes ist und der mit Anno von Heimburg 1146 urkundlich zuerst erwähnt wird. - W.: In Gold drei rote Balken.  Auf dem Helme mit rot-goldener Decke zwei wie der Schild bezeichnete Büffelhörner.«  (S. 382, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 1. Jg. 1900)


zurück