von Hardenberg

Stammsitz Hardenberg, n. Göttingen


Schlesisches Wappenbuch von Crispin und Johann Scharffenberg

Tafel 106, Nr. 1

New Wapenbuch 1605

Seite 186, Nr. 5

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 591

Hellbachs Adels-Lexikon

Seite 507

Historisches Taschenbuch des Adels im Königreich Hannover, 1840

Seite 145

Siebmacher’s großes Wappenbuch

II, 3. Abt. Seite 11; II, 9. Abt. Seite 8; III, 1. Abt. Seite 11

Der Adel Mecklenburgs, 1864

Seite 96

Geschlechts-, Namens- und Wappensagen des Adels dt. Nation

Seite 61

Stammbuch-Blätter des norddeutschen Adels

Seite 142

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1865-1940

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser

1828-1942

Gothaischer Genealogischer Hofkalender

1823-1942

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 1, 2, 13, 40, 44, 50, 63, 94, 102, 123, 124, 127


»Hardenberg.  Evangelisch. - Niedersächsischer Uradel (eines Stammes mit denen von Rosdorf) mit gleichnamigem Stammhause im Kr. Northeim (Göttingen), der mit Didericus de Hardenberg 24. Febr. 1174 urkundlich (vgl. Kremers Akadem. Beiträge zur jülich- und bergischen Geschichte, Band III, Nr. 21) zuerst erscheint und mit dominus Bernhardus de Hardenberg 1229 urkundlich (Orig. guelf. Praef. l. c. p. 131) die Stammreihe beginnt. - W. (Stammwappen): In Silber ein schwarzer Eberkopf.  Auf dem Helme mit schwarz-silbernen Decken der hier mit 5 abwechselnd silbernen und schwarzen Straußenfedern besteckte Eberkopf.«  (S. 260, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, Teil A, 90. Jg. 1940)


zurück