von Hagen


Hellbachs Adels-Lexikon

Seite 492

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

IV, 141

Genealogisches Taschenbuch der Ritter- u. Adels-Geschlechter

IV, 390 (Ahnentafel)

Stammbuch-Blätter des norddeutschen Adels

Seite 139

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1904-1940

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 5, 49, 92


»Hagen (a. d. H. Naulin).  Evangelisch. - Preußen (Provinz Pommern). - Neumärkischer Uradel mit Ritter Johannes de Hagen 1319, belehnt mit Cranzin und Raddun, Neumark, zuerst urkundlich erscheint. - W.: In Blau ein von einem rotbefiedertem goldenen Pfeile quer hinterlegter (durchschossener ?), gesichteter silberner Halbmond, begleitet oben von drei, unten von zwei balkenweise gestellten silbernen Sternen.  Auf dem silber-blau bewulsteten Helme mit silber-blauer Decke drei silbern-blau-goldene Hahnenfedern.«  (S. 303, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 5. Jg. 1904)


zurück