von Goldacker


Genealogische Adels-Historie (Ahnentafeln)

2. Teil, Seiten 480, 482, 1175; 3. Teil, Seiten 219, 581, 964, 1102, 1158

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 674

Hellbachs Adels-Lexikon

Seite 442

Die Rittermatrikeln des Herzogthums Magdeburg, 1860

Seite 44

Siebmacher's großes Wappenbuch

II, 3. Abt. Seite 29

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1919-1939

Genealogisches Handbuch des Adels

Band 98


»Goldacker.  Evangelisch. - Thüringischer Uradel, der mit Herman Goldacker 1312, Herman Goltakker, Marschall des Landgrafen Friedrich von Thüringen, 1316 (s. Riedel, Codex dipl. Brandenburg., II. Hauptteil, Band I, S. 330 u. 381) urkundlich zuerst erscheint. - W.: Geteilt; oben in Gold ein aus der Teilung wachsender, rechtsgewendeter schwarzer Bock mit goldenen Hörnern, unten von Silber und Rot gespalten.  Auf dem gekrönten Helme mit rechts schwarz-goldenen, links rot-silbernen Decken ein wachsender, goldengekleideter bärtiger Mannesrumpf mit silbern-gestülpter roter Tatarenmütze.«  (S. 327, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Uradeligen Häuser, 20. Jg. 1919)


zurück