von Gohren +

Stammsitz Gohre, s. Stendal


Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1860-1940

Siebmacher's großes Wappenbuch

II, 3. Abt. Seite 28

Stammbuch-Blätter des norddeutschen Adels

Seite 125

Genealogisches Handbuch des Adels

Band 67


»Gohren.  Erloschen.  Katholisch. - Altmärkischer Uradel mit dem Stammhause Gohr bei Stendal, der 1287 und 1375 urkundlich (vgl. J. Fr. Seyfart, Hist.-genealog. Beschreibung des adel. Geschlechts von Gohr aus archivalischen Urkunden, Weißenfels 1769) zuerst erscheint, später im 17. Jahrhundert nach dem Elsaß kam und zur elsässischen Reichsritterschaft gehörte. - Französische Anerkennung des Freiherrenstandes (Baronats) Compiègne 6. Aug. 1773 (für das Gesamtgeschlecht); immatrikuliert im Königreich Bayern bei der Freiherrenklasse 22. Mai 1813. - W. (Stammwappen): In Rot ein mit einer Weinranke von 3 natürlichen Trauben und 3 grünen Blättern belegter blauer Schrägrechts-Balken.  Auf dem gekrönten Helme mit rot-silbernen Decken 3 (rot, blau, rot) Straußenfedern.«  (S. 224, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, Teil A, 90. Jg. 1940)


zurück