von Gadow

Stammsitz Gadow, sö. Wittstock


Hellbachs Adels-Lexikon

Seite 400

Der Adel Mecklenburgs, 1864

Seite 75

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1901-1940

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 67, 111


»Gadow.  Lutherisch. - Mecklenburg und Preußen. - Märkischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause bei Wittstock in der Prignitz, der mit Henning von Gadow 1333 zuerst urkundlich erscheint. - W.: In Blau quer übereinander drei silberne Fische.  Auf dem Helme mit blau-silbernen Decken drei rote Gartenlilien.

Die Familie saß bis zur zweiten Hälfte des XVII. Jahrhunderts auf Protzen bei Ruppin.  Im XVI. Jahrhundert erwarb sie Leppin im Amte Wredenhagen, Mecklenburg, wohin sie nach dem Verkauf von Protzen übersiedelte.  Die von Hans Jürgen von Gadow 1701 mit Anna Margarete von Behr erheirateten Güter Hugoldsdorf, Neuhof, Rönkendorf, Drechow, Alt-Seehagen, Kr. Franzburg, Vorpommern, befinden sich noch jetzt im Besitze der Familie.«  (S. 309, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 2. Jg. 1901)


zurück