von Funcke (1732)


Hellbachs Adels-Lexikon

Seite 398

Siebmacher's großes Wappenbuch

II, 3. Abt. Seite 27

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Briefadeligen Häuser

1911-1942

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 61, 78


»Funcke (1732).  Evangelisch. - Aus Wolfenbüttel stammendes Geschlecht, dessen Stammreihe mit Heinrich Funcke, * um 1600, beginnt. - Rittermäßiger Reichsadel Wien 20. Okt. 1732; kursächsische Anerkennung Dresden 10. März 1733 (beides für Ferdinand Wilhelm Funcke, Herrn auf Burgwerben b. Weißenfels, Königl. poln. und Kurfürstl. sächs. Oberaufseher und Landkammerrat sowie Stift merseburg. Kammerrat). - W. (1732): In Silber ein gekrönter zweischwänziger schwarzer Löwe, dessen Kopf, rechte Vorder- und Hinterpranke und doppelter Schweif golden sind.  Auf dem gekrönten Helme mit rechts schwarz-goldenen, links schwarz-silbernen Decken der Löwe wachsend zwischen offenem schwarzen Fluge, belegt mit je einwärts-liegendem goldenen Schrägbalken mit je 3 roten Rosen.«  (S. 152, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil B, 34. Jg. 1942)

#

»Funcke.  Evangelisch. - W. (1732): In Silber ein rechtsgekehrter gekrönter Löwe, dessen Kopf, die rechte Vorder- und Hinterpranke und der doppelte Schweif golden, das übrige schwarz ist.  Auf dem gekrönten Helme mit schwarz-goldenen Decken der Löwe wachsend zwischen offenem schwarzen Fluge, belegt mit je einwärtsliegendem goldenen Schrägbalken, darin je drei rote Rosen.«  (S. 264, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Briefadeligen Häuser, 5. Jg. 1911)


zurück