von Frankenberg

(v. Fr. und Ludwigsdorf, v. Fr. u. L. Freiherren v. Schellendorf,
v. Fr. und Proschlitz, v. Fr.-Lüttwitz)


Schlesisches Wappenbuch von Crispin und Johann Scharffenberg

Tafel 67, Nr. 1

New Wapenbuch 1605

Seite 51, Nr. 1

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 550

Hellbachs Adels-Lexikon

Seite 377

Historisches Taschenbuch des Adels im Königreich Hannover, 1840

Seite 1129

Siebmacher’s großes Wappenbuch

II, 2. Abt. Seite 5; III, 1. Abt. Seite 8

Geschlechts-, Namens- und Wappensagen des Adels dt. Nation

Seite 49

Genealogisches Taschenbuch der Ritter- u. Adels-Geschlechter

IV, 390, 391 (Ahnentafel)

Stammbuch-Blätter des norddeutschen Adels

Seite 110

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1904-1940

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Briefadeligen Häuser

1934-1939

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1857-1873

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser

1831-1940

Nederland’s Adelsboek

1903, 1905, 1909, 1913

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 28, 41, 43, 78, 81


»Frankenberg. Evangelisch und katholisch. - Preußen (Schlesien und Westpreußen), Großherzogtum Hessen, Herzogtum Braunschweig, Rußland, Niederlande, Niederländisch-Indien, Vereinigte Staaten von Nordamerika und Brasilien. - Schlesischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause bei Frankenstein im Fürstentum Münsterberg, der mit Nikolaus von Frankenberg, Rat des Herzogs Heinrich IV. von Schlesien, 1267 in Schlesien zuerst urkundlich erscheint. - W.: In Gold drei (2, 1) rote Ziegelsteine.  Auf dem Helme mit rot-goldenen Decken ein sitzender, rechts gewendeter natürlicher Fuchs mit drei silbernen und drei schwarzen Hahnenfedern im Fang.«  (S. 250, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 5. Jg. 1904)


zurück