von Eckhardtstein

(v. Eckardstein)


Historisches Taschenbuch des Adels im Königreich Hannover, 1840

Seite 122

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1859-1939

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

III, 18

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 7, 48, 61


»Eckardstein.  Evangelisch. - Mark Brandenburg und Schlesien. - Der Gutsbesitzer und k. preuß. Kammerherr Ernst Jacob Eckhardt erhielt s. d. 20. Febr. (Ausfertigung des Diploms 11. Oct.) 1799 mit Abänderung seines Namens in „Eckardstein“ vom König Friedrich Wilhelm III. von Preußen die Freiherrenwürde. - W.: quer getheilt; oben in Silber der k. preuß. Adler mit Scepter und Reichsapfel; die untere von Blau über Gold schrägerechts getheilte Feldung überzieht ein mit drei silbernen Eicheln neben einander belegter rother Querbalken.  Freiherrenkrone und zwei Helme.  Der rechte mit blaugoldener Decke ist gekrönt und trägt einen auswärts sehenden, mit einer Königskrone gezierten schwarzen Adlerskopf und Hals mit goldenem Schnabel und ausgeschlagener rother Zunge; der linke Helm mit rothsilberner Decke ist mit einem ebensolchen Wulste belegt und trägt zwei mit den Sachsen einwärts gewendete und sich deckende rothe Adlersflügel, welche je mit drei (2, 1) silbernen Eicheln belegt sind.  Schildhalter: rechts ein einwärts sehender goldener Löwe mit ausgeschlagener Zunge und aufgewundenem Schweif, links ein blauer Bär mit goldenem Halsband.«  (S. 159, Gotha. genealog. Taschenbuch der freiherrlichen Häuser, 9. Jg. 1859)


zurück