von Dorth

(van D.)


Erneuert- und Vermehrtes Wappen-Buch 1703

V, Zusatz 39, Nr. 12

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1858-1942

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

II, 557

Nederland’s Adelsboek

1903, 1905, 1908, 1913

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 59, 61


»Dorth.  Katholisch. - Geldernscher Uradel mit gleichnamigem Stammhause in der Provinz Geldern, Niederlande, der um 1260 zuerst erscheint; der Freiherrenstand dieser Familie ist bis 1650 hinauf nachgewiesen; preußische Anerkennung des Freiherrenstandes durch Ministerialreskript vom 16. Jan. 1828 (für die verw. Frau von Dorth, geb. Freiin Raitz zu Frentz in Bonn und ihre vier Kinder: Rudolf, * 11. Okt. 1798, Königl. preuß. Rittmeister a. D., Karl, Auguste und Amalie von Dorth). - Besitz: Die Fideikommißgüter in und bei Neckarsteinach, Großherzogtum Hessen. - W.: In Gold 3 rote Sparren.  Auf dem Helme mit rot-goldenem Wulst und Decke 2 goldene Büffelhörner.«  (S. 157, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 60. Jg. 1910)


zurück