von Dörnberg


New Wapenbuch 1605

Seite 139, Nr. 2

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 439

Historisches Taschenbuch des Adels im Königreich Hannover, 1840

Seite 116

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1856-1942

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser

1866-1898

Stammbuch-Blätter des norddeutschen Adels

Seiten 88, 89

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 4, 44, 58


»Dörnberg.  Hessischer Uradel, der mit Johann oder Althans gen. von Döringenberg um 1211 erscheint und dessen Stammreihe 1358 beginnt; Reichsfreiherr d. d. Wien 16. April 1663; Verleihung des Prädikats „Wohlgeboren“ d. d. Regensburg 16. März 1664. - Besitz: Das 1618 gestiftete Familienfideikommiß, bestehend aus: a) den Rittergütern Hausen (seit 1463 im Besitz der Fam.), Hunstadt und Ottersbach, Schloß Herzberg c. p. (seit 1477 im Besitz der Fam.), sowie Waldungen und Ländereien in Hausen, Breitenbach a. Herzberg, Lingelbach, Neustadt (zus. 5160 ha), Regierungsbezirk Cassel; b) dem Rittergut Seibelsdorf (253 ha), Kr. Alsfeld, Großherzogtum Hessen. - W.: Von Gold und Rot gespalten.  2 gekrönte Helme mit rot-goldenen Decken.  Auf dem rechten 2 Scepter, das rechte golden, das linke rot; auf dem linken Helm 2 Turnierlanzen, die rechte rot, die linke golden.«  (S. 153, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 60. Jg. 1910)


zurück