von Degenfeld

(v. D.-Schonburg)


New Wapenbuch 1605

Seite 115, Nr. 3

Erneuert- und Vermehrtes Wappen-Buch 1703

III, 107, Nr. 3; 110, Nr. 3

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 406

Siebmachers großes Wappen-Buch, Supplemente 1753-1806

II, 1, Nr. 7

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1848-1940

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser

1826-1942

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

II, 437

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 2, 28, 37, 56, 58


»Degenfeld.  Lutherisch. - Schwäbischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause im Oberamt Gmünd, der mit Hans von Degenfeld 1165 zuerst erscheint und dessen Stammreihe mit Conradin von Degenfeld, + 1360, beginnt; Wappenvereinigung mit dem der „Stammheim“ d. d. Prag 24. Mai 1589; Reichsfreiherr d. d. Wien 27. Jan. 1625. - Die Stifter der drei Linien waren Brüder. - W.: Geviert mit blauem Herzschild, darin ein silberner Adler.  1 und 4 über blauem Schildesfuß von Rot und Silber geviert; 2 und 3 von Rot und Silber schräglinks geteilt, darin ein rechts schreitender, golden gekrönter natürlicher Papagei mit goldenem Halsring.  2 gekrönte Helme mit rot-silbernen Decken.  Auf dem rechten der Adler zwischen 2 blauen Büffelhörnern und auf dem linken ein golden gekrönter natürlicher Schwanenhals.«  (S. 144, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 60. Jg. 1910)


zurück