von Creytz

(Kreutz, Belzig von Kr.)

Stammsitz Kreutzen, w. Altenburg


Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 370

Genealogische Adels-Historie (& Ahnentafeln)

1. Teil, Seiten 525, 1087; 2. Teil, Seiten 318-334, 1116

Hellbachs Adels-Lexikon

Seite 249

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

II, 356

Siebmacher's großes Wappenbuch

VII, 2. Abt. Seite 10

Stammbuch-Blätter des norddeutschen Adels

Seiten 75, 76

Zur Familiengeschichte des Deutschen, insonderheit des Meissnischen Adels

Seite 50

Jahrbuch des Deutschen Adels

III, 96

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1900-1940

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser

1842-1942

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 18, 58


»Creytz.  Evangelisch. - Preußen (Ost- und Westpreußen). - Meißnischer Uradel, der sich nach dem Orte Kreutzen unweit Altenburg nennt und mit Ritter Heinrich 1207 auf Belzig (dem heutigen Pöltzig) zuerst urkundlich erwähnt wird. - W.: In Silber ein schwarzer Pfahl.  Auf dem Helme mit schwarz-silberner Decke ein dreiarmiger roter Spickel, dessen Spitzen mit je drei Hahnenfedern besteckt sind, und um den sich ein Kranz von schwarzen und silbernen Kugeln schlingt.«  (S. 204, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 1. Jg. 1900)

#

»Kreutz.  Luth. - Kurland und Polen. - Reichsgraf 4. Mai 1572, bestät. 4. April 1743. - W.: Tryumf III.: in Gold ein schwarzes Burgunderkreuz.  Ovaler Mittelschild, durch einen schwarzen Pfahl senkrecht getheilt; rechts in Roth und links in Silber ein aufgerichteter Goldfisch.  Devise: „Hoc me glorifico“.«  (S. 429, Gotha. genealog. Taschenbuch der gräflichen Häuser, 28. Jg. 1855)


zurück