von Breidenbach zu Breidenstein


New Wapenbuch 1605

Seite 134, Nr. 5

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 249

Genealogische Adels-Historie

3. Teil, Seiten 171-188

Hellbachs Adels-Lexikon

Seite 184

Wappenbuch des gesammten Adels des Königreichs Bayern

XVII, 76

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

II, 42

Siebmacher's großes Wappenbuch

VII, 2. Abt. Seite 23

Stammbuch-Blätter des norddeutschen Adels

Seite 52

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1910-1913

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1853-1940

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 37, 80


»Breidenbach zu Breidenstein.  Lutherisch. - Hessischer Uradel der mittelrheinischen Reichsritterschaft, Kantons Wetterau, und der fränkischen Reichsritterschaft, Kantons Rhön-Werra, auch der althessischen Ritterschaft, der mit Gerlach von Breydenbach, mit dem auch die Stammreihe beginnt, 1213 urkundlich zuerst erscheint. - W.: Geviert; 1 und 4 in Gold ein doppelter, schwarzer Maueranker (Stammwappen); 2 und 3 in Gold ein mit drei silbernen Kleeblättern belegter, blauer Kesselhaken.  Auf dem gekrönten Helm mit rechts blau-silbernen, links schwarz-goldenen Decken ein sitzender, natürlicher Wolf zwischen einem offenen, geteilten, goldenen Flug, dessen vier Teile belegt sind wie die Felder des Schildes.«  (S. 129, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Uradeligen Häuser, 14. Jg. 1913)

#

»Breidenbach zu Breidenstein.  Lutherisch. - Hessischer Uradel der mittelrheinischen Reichsritterschaft, Kantons Wetterau, und der fränkischen Reichsritterschaft, Kantons Rhön-Werra, auch der althessischen Ritterschaft, der mit Gerlach von Breydenbach, mit dem auch die Stammreihe beginnt, 1213 urkundlich zuerst erscheint. - W.: Geviert; 1 und 4 in Gold ein doppelter schwarzer Maueranker (Stammwappen); 2 und 3 in Gold ein mit drei silbernen Kleeblättern belegter blauer Kesselhaken.  Auf dem gekrönten Helm mit rechts blau-silbernen, links schwarz-goldenen Decken zwischen einem offenen geteilten goldenen Flug, dessen vier Teile belegt sind wie die Felder des Schildes, ein rechtsgewendeter sitzender natürlicher Wolf. - Das Geschlecht bedient sich des Freiherrentitels, dessen Führung in Preußen nicht beanstandet wird.«  (S. 132, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Uradeligen Häuser, 11. Jg. 1910)


zurück