von der Borch

(van d. B., von B.-Lubeschitz und Borchhoff Barone von Borchland)


New Wapenbuch 1605

Seite 172, Nr. 1

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 201

Medings Nachrichten von adelichen Wapen

Nr. 112

Hellbachs Adels-Lexikon

Seite 166

Historisches Taschenbuch des Adels im Königreich Hannover, 1840

Seite 91

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1866-1940

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser

1842-1916

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

I, 564

Siebmacher's großes Wappenbuch

II, 9. Abt. Seite 4; VII, 2. Abt. Seite 23

Stammbuch-Blätter des norddeutschen Adels

Seite 38

Nederland’s Adelsboek

1903, 1905, 1908, 1912

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 4, 59


»von der Borch.  Evangelisch und katholisch. - Westfälischer Uradel, der mit den Brüdern Johann und Hermann von der Borch 1328 urkundlich (Orig. im Archiv von Lippe-Detmold, abgedr. in den Lippischen Regesten von O. Preuß und A. Falkmann, 2. Band, Nr. 720) zuerst erscheint und dessen Stammreihe mit Hermann von der Borch, 1380, beginnt. - Preußische Genehmigung zur Fortführung des Freiherrentitels . . 31. Juli 1847 (für Karl von der Borch, Herrn auf Holzhausen, und seine Geschwister). - Besitz: Das am 18. Jan. 1840 gestiftete Fideikommiß Holzhausen (seit 1448 im Besitz der Familie) wurde 1925 aufgelöst; Holzhausen und Pömbsen (letzteres seit 1864 im Besitz der Familie) bilden jetzt ein Waldgut von 1486 ha; ferner das Erbstammgut Schönebeck (271 ha, freier Besitz), Kr. Blumenthal (Stade), Provinz Hannover. - W. (Stammwappen): In Silber 3 (2, 1) natürliche Raben.  Auf dem gekrönten Helme mit schwarz-silbernen Decken ein Rabe zwischen offenem schwarzen Fluge.«  (S. 59, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, Teil A, 90. Jg. 1940)

#

»von der Borch.  Evangelisch und katholisch. - Westfälischer Uradel, dessen Stammreihe mit Hermann von der Borch, 1380, beginnt; preußische Genehmigung zur Fortführung des Freiherrentitels d. d. . . 31. Juli 1847 (für Karl von der Borch, Herrn auf Holzhausen, und seine Geschwister). - Besitz: Das am 18. Jan. 1840 gestiftete Fideikommiß Holzhausen (1200 ha; seit 1448 im Besitz der Familie), Kr. Höxter, mit dem Erbstammgut Schönebeck (350 ha), Kr. Blumenthal (Stade), Provinz Hannover, und dem seit 1864 hinzugetretenen Rittergute Pömbsen (479 ha), Kr. Höxter. - W.: In Silber 3 (2, 1) Raben.  Freiherrenkrone.  Auf dem gekrönten Helme mit schwarz-silberner Decke ein Rabe zwischen offenem schwarzen Flug.«  (S. 66, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 60. Jg. 1910)


zurück