von dem Bongart

(vgl. auch das Wappen der von Ledebur)


New Wapenbuch 1605

Seite 132; Nr. 14

Erneuert- und Vermehrtes Wappen-Buch 1703

V, 303, Nr. 6

Hellbachs Adels-Lexikon

I, 165

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1858-1900; 1879-1942

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

I, 554

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 21, 53


»Bongart (a. d. H. der Grafen von Walderdorff).  Katholisch. - Pius Wilderich Graf von Walderdorff, * 6. Jan. 1871 (des Eduard Wilderich Grafen von Walderdorff, K. u. K. Kämmerers, Sohn), nimmt laut testamentarischer Verfügung seines am 6. Mai 1878 + Oheims Ludwig Freiherrn von dem Bongart mit österreichischer Genehmigung d. d. Wien 23. Mai 1878 unter Ablegung des angeborenen Namens und Schildes Namen und Wappen der freiherrlichen Familie Bongart an. - W.: In Rot ein silberner Sparren.  Freiherrenkrone.  Auf dem Helme mit rot-silberner Decke ein mit dem silbernen Sparren belegter armloser roter Mannesrumpf, dessen Haupt mit einem roten Band umwunden ist.«  (S. 65, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 60. Jg. 1910)

#

»von dem Bongart.  (Im eignen Stamme erloschen.)  Katholisch. - Preußen (Rheinprovinz) und Niederlande. - Jülichscher Uradel der niederrheinischen Reichsritterschaft; Reichsfreiherr d. d. Wien 16. Dez. 1629; preußische Anerkennung des Freiherrenstandes 31. März 1827 (laut Ministerialreskript für Ferdinand Freiherrn von dem Bongart auf Paffendorf). - Besitz: das am 25. Aug. 1845 errichtete Fideikommiß Paffendorf mit Bollendorf und Heyden (2832 Morgen) in den Kreisen Bergheim und Aachen.«  (S. 63, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 50. Jg. 1900)


zurück