von Blomberg


Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 165

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

I, 472

Siebmacher's großes Wappenbuch

III, 2. Abt., 2. Band, 1. Teil Seiten 20, 21

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Briefadeligen Häuser

1935-1939

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1857-1939

Genealogisches Handbuch des Adels

Band 16


»Blomberg.  Ungewisser Herkunft, mit dem Hause im Fürstentum Lippe nicht zusammenhängend, bereits um 1306 in Kurland; Bestätigung des Adels als rittermäßiger Reichsadel mit Wappenbesserung d. d. Wien 22. Juni 1668; Reichsfreiherr mit Wappenbesserung d. d. Wien 15. Mai 1670 (beides durch Kaiser Leopold I. für die Brüder Sebastian, Johann Albert und Heinrich).  Des Freiherrn Johann Albert Söhne stifteten die zwei Linien. - W. (1670): Geviert mit silbernem Herzschild, darin 6 (3, 3) aneinander gereihte niedere blaue Berge; 1 und 4 in Gold ein schwarzer Adler am Spalt; 2 und 3 in Silber ein von 3 (2, 1) Mühleisen begleiteter schwarzer Balken.  2 gekrönte Helme.  Auf dem rechten mit blau-silberner Decke ein einwärts wachsender zweischwänziger silberner Löwe, mit einem kleinen roten Kreuz im Rachen; auf dem linken Helm mit schwarz-goldener Decke zwischen einem offenen rechts blauen, links schwarzen Flug ein Mühleisen wie im Schild.«  (S. 45, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 60. Jg. 1910)


zurück