von Blixen

(v. Bl.-Finecke)

(eines Stammes mit denen von Schmeling)


Erneuert- und Vermehrtes Wappen-Buch 1703

III, 162, Nr. 11

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 162

Genealogien und beziehungsweise Familienstiftungen Pommerscher, besonders ritterschaftlicher Familien, 1842

I, 75

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

I, 469

Matrikeln und Verzeichnisse der Pommerschen Ritterschaft vom XIV bis in das XIX Jahrhundert, 1863

Seite 6

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1917-1939

Genealogisches Handbuch des Adels

Band 53


»Blixen.  Evangelisch. - Pommerscher Uradel, der mit Hinricus Blixino April/Mai 1239 urkundlich (Pomm. Urkundenbuch, Band 1, S. 299) zuerst erscheint. - W.: In Blau eine strahlende, goldene Sonne, aus der im Schächerkreuz drei goldene Blitze zucken.  Auf dem blau-golden bewulsteten Helme mit blau-goldenen Decken ein linksgewendeter, mit silberner Stirnbinde geschmückter und von einem silbernen Pfeile von hinten durchschossener Mohrenkopf.«  (S. 95, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Uradeligen Häuser, 18. Jg. 1917)

#

»Blixen.  1299 wurden sie mit Neuenkirchen, Wampen, Hennekenhagen und Petershagen belehnt, 1320 besaßen sie auch Einkünfte aus Trantow, Voigtsdorf, Stremlow, Ramelsdorf (verschwunden) und Faesekow, 1322 zu Gross-Zastrow.  Stammvater Hinricus Blixino (Fulmen) 1239-41 in Pommern und Meklenburg, wahrscheinlich aus Friesland oder Holstein eingewandert.«  (S. 6, Matrikeln und Verzeichnisse der Pommerschen Ritterschaft, 1863)


zurück