von Bischoffswerder +

(v. Bischoffwerder, v. Bischofswerdt)


Schlesisches Wappenbuch von Crispin und Johann Scharffenberg

Tafel 38, Nr. 1

New Wapenbuch 1605

Seite 55, Nr. 14

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 156

Genealogische Adels-Historie (Ahnentafeln)

2. Teil, Seite 586

Hellbachs Adels-Lexikon

Seite 145

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

I, 442

Geschichte des Oberlausitzer Adels und seiner Güter, 1879

Seite 127-131

Zur Familiengeschichte des Deutschen, insonderheit des Meissnischen Adels

Seite 22

Geschichte des Oberlausitzischen Adels und seiner Güter 1635-1815

I, 153

Genealogisches Handbuch des Adels

Band 144


»Bischoffswerder,  Diese adeliche Familie in der Ober-Lausitz, woselbst sie die Güter Trebus und Spreehammer besitzet, hat ihren Ursprung aus Schlesien, woselbst sie vormahls auf den Häusern Groß-Peterwitz und Petersdorff im Jaurischen Fürstenthum floriret hat.  Sigismund war Anno 1530 Fürstl. Münsterbergischer Hofmeister; Arnold aber Anno 1558 der Fürsten und Stände in Schlesien Ober-Steuer-Einnehmer.  Heinrich bekleidete An. 1630 die Stelle eines Raths beym Fürsten zu Liegnitz.  Hans Rudolph auf Creba war Anno 1696 Chur-Sächsischer Rath und Landes-Aeltester im Budißinischen Kreise.  Lucae Schles. Chron.  Grossers Lausitz. Merckw.«  (c. 156, Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon, 1740)


zurück