von Berlichingen

(v. B.-Rossach)

Stammsitz Berlichingen, ö. Möckmühl


New Wapenbuch 1605

Seite 104, Nr. 6

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 110

Siebmachers großes Wappen-Buch, Supplemente 1753-1806

III, 18, Nr. 7

Medings Nachrichten von adelichen Wapen

Nr. 71

Genealogisches Jahrbuch des deutschen Adels

II, 247

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1849-1940

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser

1859-1940

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

I, 355

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 2, 27, 53

Grundriss der Heraldik, 1968

Tafel X


»Berlichingen.  Schwäbischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause an der Jagst, dessen Stammreihe mit Engelhard von Berlichingen, 1194-1220, urkundlich (Württemb. Urk.-Buch II, 387, und III, 372), beginnt; der fränkischen Reichsritterschaft, Kantons Odenwald, sowie des schwäbischen Kantons Kraichgau zugehörig. - Immatrikuliert im Königreich Württemberg bei der Freiherrenklasse des ritterschaftlichen Adels. - W. (Stammwappen): In Schwarz ein fünfspeichiges silbernes Wagenrad.  Auf dem gekrönten Helme mit schwarz-silbernen Decken ein sitzender silberner Wolf mit einem Lamm im Rachen.«  (S. 28, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, Teil A, 90. Jg. 1940)

#

»Berlichingen.  Uradel der fränkischen Reichsritterschaft, Kantons Ottenwald sowie des schwäbischen Kantons Kraichgau, mit gleichnamigem Stammhause, jetzt Ruine, an der Jaxt, der mit Arnold von Berlichingen 940-950 zuerst erscheint und dessen Stammreihe mit Engelhard von Berlichingen 1157 urkundlich beginnt; immatrikuliert im Königreich Württemberg bei der Freiherrenklasse des ritterschaftlichen Adels. - W.: In Schwarz ein silbernes Wagenrad mit 5 Speichen.  Auf dem gekrönten Helme mit schwarz-silberner Decke ein rechts gewendeter, sitzender natürlicher Wolf mit einem Lamm im Rachen.«  (S. 23, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 60. Jg. 1910)


zurück