von Berg

(v. B.-Schönfeld)


Medings Nachrichten von adelichen Wapen

Nr. 61

Siebmacher’s großes Wappenbuch

III, 1. Abt. Seite 2

Der Adel Mecklenburgs, 1864

Seite 17

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1903-1908, 1921-1940

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Briefadeligen Häuser

1922-1942

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser

1845-1942


»Berg.  Lutherisch. - Uckermärkischer Uradel, der mit Lüdecke, mit dem auch die Stammreihe beginnt, und seinem Sohn Hans von dem Berge, 1375 urkundlich (s. v. Mülverstedt, Landbuch Kaiser Karl IV., p. 137, 139 und 140-46) zuerst erscheint. - W.: In Blau ein kreisförmig von 14 goldenen Kugeln (Münzen) umgebener roter Balken.  Auf dem Helme mit blau-silbernen Decken 3 (rot, silbern, rote) Straußenfedern.«  (S. 79, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 39. Jg. 1940)

#

»Berg (1735).  Evangelisch. - Das Geschlecht ist seiner Überlieferung nach eines Stammes mit den uckermärkischen uradeligen von Berg und beginnt die Stammreihe mit Baltzer (von) Berg, + zw. 30. April 1672 und 5. Dez. 1688, Königlich schwedischen Oberstleutnant. - Rittermäßige Reichsadelsbestätigung Laxenburg 3. Mai 1735 (für Baltzer Friedrich von Berg, Herrn auf Neuenkirchen). - W. (1735 = dem der von Berg): In Blau ein kreisförmig von 14 goldenen Kugeln (Münzen) umgebener roter (ursprünglich wohl silberner) Balken.  Auf dem gekrönten Helme mit blau-silbernen Decken 3 (rot, silbern, rote) Straußenfedern.«  (S. 24, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil B, 34. Jg. 1942)

#

»Berg.  Lutherisch. - Preußen. - Ukermärkischer Uradel, der mit Lüdecke und Hans von dem Berge, Vater und Sohn, 1375 zuerst urkundlich erscheint. - W.: In Blau ein kreisförmig von vierzehn goldenen Kugeln (Münzen) umgebener roter Balken mit silbernem Rande.  Auf dem Helme mit blau-silbernen Decken drei Federn, rot, silbern, rot.«  (S. 107, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 4. Jg. 1903)

#

»Berg.  Luth. - In der Uckermark.  Besitz: die Majorats-Herrschaft Schönfeld u. Kl.-Spiegelberg. - Ein aus Zütphen stammendes Geschlecht. - Graf nach d. Recht d. Erstgeburt 30. Nov. 1842. - W.: in Blau ein rother Querbalken mit schmaler silb. Einfassung, begleitet von 10 in Form eines Kranzes zusammengestellten Rosen, von denen 5 über und 5 unter dem Balken stehen.«  (S. 63, Genealog. Taschenbuch der gräflichen Häuser, 23. Jg. 1850)


zurück