von Bendeleben +

(v. Uckermann-B.)

Stammsitz Bendeleben, ö. Sondershausen


New Wapenbuch 1605

Seite 146, Nr. 1

Theatrum Saxonicum 1608

I, 319

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 99

Genealogische Adels-Historie (& Ahnentafeln)

2. Teil, Seiten 89-95, 190, 192, 287, 288, 534, 537, 1105; 3. Teil, Seiten 128, 274, 927, 964, 989, 1205

Medings Nachrichten von adelichen Wapen

Nr. 53

Hellbachs Adels-Lexikon

Seite 120

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

I, 297

Siebmacher's großes Wappenbuch

II, 2. Abt. Seite 6

Stammbuch-Blätter des norddeutschen Adels

Seite 21


»Bendeleben,  Dieses adeliche Geschlecht in Thüringen besitzet von alten Zeiten her sein altes Stamm-Schloß Bendeleben daselbst.  Deren Alterthum erhellet schon daraus, daß Rudolph in einem Diplomate Landgraf Wilhelms in Thüringen, de An. 1225, welches in Gotha diplomat. P. II p. 270 zu lesen, als Zeuge angeführet wird.  Von Heinrichen und Eitolphen meldet Weck, daß sie dem Marckgrafen in Meissen, Friderico dem Erleuchteten, Anno 1249 Treue und Hülffe wider die Brabantische Hertzogliche Wittwe und deren Alliirten, Hertzog Albertum von Braunschweig, nebst andern Thüringischen von Adel versprochen.  Jn Gotha diplomat. P. V p. 197 ist auch ein offener Brief zu lesen, darinn Heinrich Ludolph in eben vorgedachtem Jahre nebst andern von Adel bezeugen, daß sie Marckgraf Heinrichen zu Meissen vor ihren Herrn erkennen.  Hans George von Bendeleben, Kayserlicher Artillerie-Obrister, blieb Anno 1689 in einer Action an der Morava.  Hans Christoph, so um das Jahr 1696 als Chur-Sächsischer Hauptmann gelebet, hat nebst andern sein Geschlecht fortgepflanzet.  Mülleri Annal. Sax.  Weckii Dreßnische Chronic.«  (c. 99, Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon, 1740)


zurück