von Below

Stammsitz Below, w. Goldberg


New Wapenbuch 1605

Seite 177, Nr. 3

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 92

Medings Nachrichten von adelichen Wapen

Nr. 51

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

I, 294

Siebmacher's großes Wappenbuch

II, 3. Abt. Seite 21

Der Adel Mecklenburgs, 1864

Seite 16

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1910-1939

Geschichte des Oberlausitzischen Adels und seiner Güter 1635-1815

I, 125


»Below.  Evangelisch. - Mecklenburgischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause bei Goldberg, der mit Nikolaus de Belowe als Zeugen 1217 urkundlich (vgl. Mecklenb. Urkundenbuch, herausgegeben vom Verein f. mecklenb. Gesch.) zuerst erscheint. - W.: In Gold (anfangs [1299] drei, jetzt) ein schwarzer Doppeladler.  Auf dem Helme mit schwarz-goldenen Decken der Doppeladler von zwei gepanzerten Armen gehalten.  Eine Ende des XVIII. Jahrh. in Dänemark erloschene Linie, sowie die II. Linie führen den Doppeladler in Silber.«  (S. 49, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Uradeligen Häuser, 17. Jg. 1916)

#

»Below.  Evangelisch. - Mecklenburgischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause (jetzt Balow) bei Grabow, der mit Nikolaus de Below 1217 urkundlich zuerst erscheint.  Wluodus de Below (s. die pommerschen Belows) kam 1293(6?) mit dem Fürsten Nikolaus von Werle-Güstrow an den Hof des Pommernherzogs Boleslaw, wurde zum Truchseß ernannt und mit Gütern bei Greifswald und später in Hinterpommern belehnt. - W.: In Gold (anfangs [1217] 3, jetzt) ein schwarzer Doppeladler.  Auf dem Helme mit schwarz-goldenen Decken der Doppeladler von zwei gepanzerten Armen gehalten.  Eine 1832 erloschene Linie, die den Doppeladler in Silber führte, war nach Dänemark, ein 1834 erloschener Zweig nach Sachsen übergesiedelt.«  (S. 44, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Uradeligen Häuser, 11. Jg. 1910)


zurück