Behaim von Schwartzbach


New Wapenbuch 1605

Seite 206, Nr. 5

Erneuert- und Vermehrtes Wappen-Buch 1703

V, Zusatz 6, Nr. 4

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

2. Teil, Spalte 50

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

I, 273

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1856-1940

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 37, 53


»Behaim von Schwartzbach.  Lutherisch. - Nürnbergischer Uradel, der mit Albrecht Behaim, 1197, + 1207, urkundlich zuerst erscheint und dessen Stammreihe mit Friedrich, + 1295, beginnt; Reichsadelsbestätigung mit dem Prädikat „von Schwartzbach“ und Wappenvereinigung mit dem der + Beham von Abensberg d. d. Wien 10. Juli 1677 (vom Kaiser Leopold I.); Reichsfreiherr mit Wappenbesserung d. d. Wien 13. Mai 1681; immatrikuliert im Königreich Bayern bei der Freiherrenklasse 16. Sept. 1809. - W.: Geviert mit goldenem Herzschild, darin der schwarze Reichsadler.  1 von Silber und Rot und 4 von Rot und Silber gespalten, darin schrägrechts ein gefluteter schwarzer Bach; im 2. von Rot und Silber und im 3. von Silber und Rot gespaltenen Feld ein 4zinniger schwarzer Balken.  3 Helme.  Auf dem gekrönten rechten mit rot-silberner Decke einwärts ein halsgekrönter natürlicher Sperber; der mittlere gekrönte Helm mit schwarz-goldener Decke trägt den Reichsadler und auf dem linken mit rot-silberner Decke und solchem Wulst 2 Büffelhörner, das rechte silbern, das linke rot.«  (S. 19, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 60. Jg. 1910)


zurück