Herren von Auersperg


New Wapenbuch 1605

Seite 33, Nr. 5

Erneuert- und Vermehrtes Wappen-Buch 1703

III, 5, Nr. 6

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalten 49, 51

Medings Nachrichten von adelichen Wapen

Nrn. 24-26

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser

1826-1942

Gothaischer Genealogischer Hofkalender

1766-1942

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

I, 142

Der Adel von Böhmen, Mähren und Schlesien, 1904

Seite 6

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 1, 10, 14, 25, 47, 50, 53, 75, 77, 90, 114, 133, 144


»Auersperg.  Katholisch. - Krainer Uradel mit gleichnamigem Stammhause, der mit dominus Errandus de Owersperch 7. April 1220 urkundlich (vgl. Krainer Urk.-Buch II, 25) zuerst erscheint und die Stammreihe beginnt. - Obersterblandkämmerer in Krain Wien 19. Juni 1407; Erblandmarschall von Krain und der Windischen Mark Neustadt 5. Jan. 1463 (für die Brüder Hans, Georg und Wilhelm von Auersperg); Neubelehnung für die blühende Linie Graz 7. Dez. 1594; Reichsfreiherr 14. März 1550 (für Herward von und zu Auersperg); Reichsgraf mit Wappenbesserung und „Wohlgeboren“ Regensburg 11. Sept. 1630 (für die Vettern Dietrich und Hans Andreas Freiherren von Auersperg); Kauf der Herrschaft Gottschee in Krain von Georg Bartholomä Khisel, Grafen zu Gottschee Laibach 9. Juli 1641; Reichsfürst (primog.) mit „Hochgeboren“ und „Unser Oheim“ sowie Palatinat Regensburg 17. bzw. 18. Sept. 1653 (für Johann Weikhard Grafen von und zu Auersperg); Einführung im Reichsfürstenkollegium 28. Feb. 1654; Belehnung mit dem Herzogtum Münsterberg und Frankenstein in Schlesien Ebersdorf 30. Juli 1654; pfandweise Erwerbung der Herrschaft Thengen Innsbruck 24. Okt. 1663; Erhebung zur gefürsteten Grafschaft, Regensburg 14. März 1664 (an Baden verkauft Karlsruhe 19. Jan. 1811); Obersterblandmarschall in Tirol (aus Trautsonscher Erbschaft) 7. Sept. 1780 (Belehnung).  Erlöschen des Titels Herzog von Münsterberg und Franckenstein mit dem Verkauf des Herzogtums an die Krone Preußen 1791; Herzog von Gottschee Wien 11. Nov. 1791; Reichsfürstenstandsausdehnung mit „Hochgeboren“ Wien 21. Dez. 1791 (auf die gesamte Nachkommenschaft); Zuständigkeit des Prädikats „Durchlaucht“ (primog.) laut Bundestagsbeschluß vom 18. Aug. 1825, österreichische Durchführung desselben 7. Okt. 1825; österreichische Ausdehnung des Prädikats „Durchlaucht“ auf alle Mitglieder laut Allerhöchster Entschließung 27. April 1869 (intimiert durch Erlaß des Min. des Innern 5. Mai 1869); ehemals erbliches Mitglied des Herrenhauses des österreichischen Reichsrates Wien 18. April 1861. - Die Nachgeborenen führen den Namen Prinz bzw. Prinzessin von Auersperg (Durchlaucht). - W. (Stammwappen): In Rot ein silbern-gehörnter schreitender goldener Auerochse (ursprünglich ein aus einem Dreiberg hervorwachs. Auerochse).  Auf dem Helme mit rot-goldenen Decken der Auerochse wachsend.«  (S. 171, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Fürstlichen Häuser, 179. Jg. 1942)


zurück