von Angern

(v. A.-Stilcke)

Stammsitz Angern, nö. Wolmirstedt


New Wapenbuch 1605

Seite 172, Nr. 11

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

I, 84

Siebmacher's großes Wappenbuch

III, 2. Abt., 2. Band, 1. Teil Seite 6; VII, 2. Abt. Seite 20

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1915-1939

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1865-1908

Genealogisches Handbuch des Adels

Band 53


»Angern.  Evangelisch. - Magdeburgischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause bei Wolmirstedt, der mit Theodoricus de Angeren 1160 urkundlich (vgl. Falke, Trad. Corb. S. 921) in Euendorp zuerst erscheint und mit Kuno von Angern, der sich 1388 im Herzogtum Magdeburg ansässig macht und Melckau erwirbt, die Stammreihe beginnt. - W.: In Schwarz 2 aufwärts-geschrägte silberne Angeln.  Auf dem gekrönten Helme mit schwarz-silbernen Decken die Angeln zwischen einem natürlichen Hirschgeweih.«  (S. 5, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 38. Jg. 1939)

#

»Angern.  Evangelisch. - Magdeburgischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause bei Wolmirstedt, der mit Theodoricus de Angeren in einer Urkunde (Falke, Traditiones Corbejenses, S. 921) 1160 in Euendorp zuerst erscheint. - W.: In Schwarz zwei aufwärtsgeschrägte, silberne Angeln; auf dem gekrönten Helme mit schwarz-silbernen Decken die Angeln zwischen einem natürlichen Hirschgeweih.«  (S. 19, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Uradeligen Häuser, 16. Jg. 1915)

#

»Angern-Stilcke.  Erloschen.  Evangelisch. - Magdeburgischer Uradel; preußischer Freiherr mit dem Prädikat „Stilcke“ nach dem Rechte der Erstgeburt, zugleich geknüpft an den alleinigen Besitz der Rittergüter Wülfingerode und Sollstedt, d. d. Berlin 4. Juni 1859. - Besitz: Die Rittergüter Wülfingerode, Sollstedt und der Burgsitz zu Bleicherode, Kr. Nordhausen.«  (S. 7, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 16. Jg. 1908)


zurück